x

   Sie wollen uns schon verlassen ?  

HALT! Warten Sie!

Fordern Sie doch erst einmal UNVERBINDLICH & KOSTENLOS meinen PRAXISREPORT an und prüfen die Qualität.

Jetzt erfolgreich Schufafreie Kredite beantragen


Dieser Gratis Download kann jederzeit beendet werden. Sie sollten also schnell zugreifen, bevor es für immer zu spät ist.

Exklusiv im PRAXISREPORT kostenlose Insiderinfos
zu Krediten ohne SCHUFA!

________________________
Wir halten uns an den Datenschutz und respektieren Ihre Privatsphäre. Und wir hassen SPAM genauso wie Sie. Ihre email Adresse wird garantiert nicht verkauft oder an Dritte vermietet.

Sonntag, 06.04.2014
Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.
mail print

______________________________________________


Jetzt Prämien senken und mehrere 1.000€ bei Versicherungen sparen

______________________________________________

__________________________________   Anzeige


Kostenloser Businessplan, Businessplan Vorlage, Businessplan Muster

__________________________________

Auf Nummer sicher: Welche Versicherungen Gründer aus der Arbeitslosigkeit brauchen


Görlitz, 28. August 2011 (jk)
– Das Risiko bei Existenzgründungen ist in der Regel höher als das bei Gründungen aus der Erwerbstätigkeit. Arbeitslose Gründer/innen können selten auf Ersparnisse zurückgreifen und haben ohne Eigenkapital entsprechend kleine Aussichten auf größere Kreditsummen. Wer es trotzdem schafft, ein erfolgreiches Unternehmen auf die Beine zu stellen, ist meist ein guter Sparer: Gerade in der Anfangszeit legen Förderer wie das Arbeitsamt großen Wert auf die genaue Dokumentation eines wirtschaftlichen Gründungsstils. Es gibt allerdings Bereiche, wo selbst bei der größten Budgetknappheit Sparen nicht erlaubt ist – und das sind Versicherungen. Gerade bei geringen Eigenmitteln und bei Klein- und Einzelgründungen ist die eigene Person anfangs das wichtigste Kapital, über das man als Gründer verfügt – und dieses sowohl in Gesundheits- als auch in Finanzfragen gebührend abzusichern ist eine unternehmerische Pflichtübung. Hier der erste Teil der wichtigsten Versicherungsoptionen für Gründer aus der Arbeitslosigkeit:

1. Krankenversicherung
Unternehmer können sich sowohl gesetzlich als auch privat krankenversichern lassen. Die günstigere, gesetzliche Krankenversicherung, setzt aber eine Erfüllung der Vorversicherungs-zeiten voraus. Die Renten- und Krankenversicherung wird von der Arbeitsagentur übernommen, wenn arbeitslose Gründer nur geringfügig selbständig tätig sind und ihr monatlicher Verdienst 400 Euro nicht überschreitet.

Wer auch nach seiner Existenzgründung weiterhin in seiner Arbeitslosenversicherung versichert bleiben will, kann innerhalb eines Monats nach Aufnahme der Selbständigkeit einen Antrag auf Weiterversicherung bei der zuständigen Arbeitsagentur stellen. Voraussetzung dafür ist, dass sie vor Antragstellung mindestens 12 Monate lang in einem Versicherungsverhältnis nach dem SGB II gestanden haben – auch der Bezug von Arbeitslosengeld wird als Erfüllung dieser Voraussetzung akzeptiert! Die Beitragshöhe beläuft sich für Selbständige in Westdeutschland auf rund 38 Euro monatlich; Selbständige in Ostdeutschland müssen rund 34 Euro einzahlen.

2. Unfallversicherung
Für bestimmte Berufszweige gibt es Berufsgenossenschaften, bei denen Selbständige sich und ihre Angestellten gesetzlich unfallversichern müssen. Bei allen anderen besteht die Möglichkeit, eine private Unfallversicherung abzuschließen, die in der Regel individueller gestaltet werden kann und somit besser auf Einzelbetriebe zugeschnitten ist. Aber auch für gesetzlich versicherte Unternehmer lohnt es sich gerade in risikoreichen Berufen, eine zusätzliche Privatversicherung abzuschließen: denn diese versichert nicht nur gegen Berufs- sondern auch gegen Unfälle im Privatleben, und dies weltweit.

3. Berufsunfähigkeitsversicherung
Bestimmte Gruppen Selbständiger, u.a. Handwerker, Pflegepersonal, Hausgewerbetreibende, Künstler oder Journalisten sind in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtig! Alle anderen haben die Möglichkeit, einen Antrag auf Rentenversicherung zu stellen und in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Dies lohnt sich ganz besonders für Kleingründer, da deren Erträge anfangs oft nicht für eine teurere private Rentenversicherung ausreichen.


3151 Zeichen mit Leerzeichen

Zurück zur Übersicht >>>

 

__________________

Hilfe und professionelle Unterstützung finden Sie bei meinem Beraternetzwerk. Zuschüsse von bis zu 90% zu den Beratungskosten sind möglich (Förderstellen sind bspw. KFW, BAFA, RKW, IHK uvm). Gerne vermittle ich Ihnen jetzt kostenfrei einen Berater aus meinem Netzwerk. ACHTUNG: Das Erstgespräch ist i.d.R. kostenlos und hier können Sie auch bereits erste Themen klären und einen Eindruck von Ihrem Coach/ Berater bekommen (hier klicken und Anfrage stellen)